Artikel 41

XLI

Über Undankbarkeit

nicht philosophisch gesehen – sondern genervt!

Das ist jetzt der 41. Artikel auf Brainfuck.
Mir fällt in letzter Zeit eine Sache auf, welche mich unglaublich nervt.

Ihr kennt es bestimmt:

In einer App ploppt Werbung auf.
Nervig.
Auf Webseiten kann man ja glücklicherweise Adblocker verwenden, nicht wahr?
Bitte macht das nicht. Für viele App-Entwickler und Webseiten-Betreiber sind Werbeeinnahmen die einzigen Einnahmen die gemacht werden.
Weil niemand kostenpflichtige Apps kauft!
Es ist viel schlauer, eine App kostenlos zu machen und hoffen dass sie so viel Erfolg hat, das es für die App-Finanzierung reicht.
(Das klappt allerdings in den wenigsten Fällen)

Leider sind die Werbeeinnahmen oft sehr gering, man braucht oft
10000 Nutzer dass es sich wirklich lohnt.
Nun, die Apps welche entwickle werfen monatlich einen „Gewinn“ von 20-40€ ab, was leider nicht die Finanzierung deckt.
Meine Apps die was kosten bekommen alle 2 Monate vielleicht einen Download. Gewinn: Weniger als 10€.

Und das Geld wird erst ab 70€ auf dem Konto überwiesen – das habe ich bald erreicht.
Brainfuck dagegen wirft mit der Werbung wenige Cent im ab.
Das reicht nicht, leider ganz und gar nicht.

Selbstfinanzierung ist eine schwere Sache.
Ich habe jetzt auf den Wunsch einiger Nutzer die Werbung in meiner populärsten App komplett entfernt, das führt natürlich zu Gewinneinbußen.

Den meisten Leuten ist die Arbeit, welche hinter einer App steckt nicht mal bewusst. Darüber habe ich auch schonmal mit einem Freund geredet.

„Aber so eine App ist ja nicht echt, das ist ja nur virtuelles – und somit anscheinend keine Arbeit“

In einer App von mir stecken durchschnittlich 50 Stunden Arbeit, das variiert von App zu App extrem, die Brainfuck-App war zum Beispiel in weniger als 4 Stunden einsatzbereit. Allerdings wurde sie wegen dem BrainFUCK viermal aus dem Review-Prozess geworfen ^^

Aber bleiben wir beim Thema:

90 % der App-Nutzer beschweren sich über Werbung oder InApp-Käufe. Jedenfalls bei mir.

Ich hatte in einer App mal InApp-Käufe.
Das Ergebnis waren Beschwerden, ich wäre geldgierig.

Auch nach Erklärungsversuchen haben sich die Leute beschwert – Folge:

InApp-Käufe raus.

Ich habe in den 3 Wochen wo ich InApp-Käufe eingebaut hatte, sagenhafte 0, 00 € verdient.

Toll, nicht?

Kostenlose, werbefreie Apps sind ohne Verluste oder Spenden auf Dauer nicht möglich.

Und zu der Geldgeilheit: Jeder hat das Recht, Geld mit seiner Arbeit zu verdienen. Egal wie viel. Und wenn ihr dann denkt, man verdient mit einer App Geld sobald sie online ist, irrt ihr euch.

Die ersten Monate kriegt man keinen Cent ( ich jedenfalls ) und hat nur wenige 100 Downloads.

Liebe Nutzer, würdigt endlich die Arbeit von App-Entwicklern.

Diesen Artikel werde ich übrigens jedem schicken, der mich als geldgeil bezeichnet. Weil es einfach nur nervt, diese Undankbarkeit.
Ich bekomme nicht mal einen Server finanziert, das ist alles aus eigener Tasche bezahlt, es werden Unmengen an Stunden investiert… Und dann wird man als geldgeil bezeichnet?
Das ist einfach nur Undankbarkeit.

Over and Out!

Danke auch an Ferdinand. Schaut mal bei ihm vorbei.

Brainfuck App jetzt kostenlos herunterladen. Und ohne Werbung 🙂 Ohne InApp-Käufe!