Artikel 42

XLII

Na?
Willkommen zum 42. Artikel.

Ich weiß, ich schreibe extrem unregelmäßig Artikel.
Warum? Das erkläre ich nach dem Artikel.
Ich möchte aber dennoch etwas kleines loswerden, was ich selbst
nicht ganz verstehen kann.

Ja, momentan passiert unglaublich viel in der Politik und alle machen sich gegenseitig blöd an.
Wird auf Dauer langweilig, nicht? Und Diskussionen kann man dort
mit kaum jemanden führen, weil man entweder als BND-Agent oder
bezahlter Antifaschist abgestempelt wird.

Ihr habt so krasse Probleme.

Aber kommen wir zum eigentlichen Thema, was mich mal wieder so
richtig schön aufregt.
Jeder guter Tag fängt doch mit einem Frühstück an.
Nun ja, nicht unbedingt.

Also wenn du frühstücken solltest.
Vielleicht isst du ja grade sogar so ein total geiles Frühstücksei.
Hast du dich schonmal gefragt wo das her kommt?

Genau! Aus Brütereien!

Und in genau diesen Brütereien werden die männlichen Küken oder eben die schwachen auf Fließbändern aussortiert und geschreddert oder vergast.
Geil, oder?
Und das allerbeste ist:

Es widerspricht nichtmal dem Tierschutzgesetz!

Ich frage mich wirklich warum.
Weil es wirtschaftlich nicht sinnvoll ist, diese Tiere leben zu lassen?
Einfach nur traurig.
Es interessiert leider kaum jemanden.
Wahrscheinlich wird sich das auch nicht verhindern lassen.

Aber Küken schreddern?
Unfassbar…
Man könnte die Tiere doch am Leben lassen.
Jetzt mag man fragen:

Wohin, wenn nicht schreddern oder leben lassen?

Dazu habe ich einen interessanten Artikel gefunden.
Ich hoffe sehr, dass man dieses Verfahren bald einsetzen kann.

Over and Out

Der Artikel über „Küken schreddern“ ist jetzt zu Ende.
Also:

Ich habe momentan, neben viel Schulstress ein richtig großes Projekt am Laufen. Wenn ihr wissen wollt, um was es geht, schaut einfach mal bei Noscio auf Facebook vorbei.
Dort wird wahrscheinlich gegen den 7. Juni ein Video veröffentlicht, indem das neue, große Projekt von Noscio vorgestellt wird.

Und genau da brauche ich eure Unterstützung!
Ich halte euch natürlich auf dem Laufendem.

Jetzt aber.

Over and Out. Bis zum nächsten Mal!

Kommentar verfassen