Artikel 49

Hallo und willkommen zu Artikel 49.Ich möchte heute über das Thema sterben philosophieren.

Der Tod begleitet uns, man denkt fast täglich daran. Jeden Tag sterben unfassbar viele Menschen, verschwinden einfach für immer. Jeden Tag werden Leben beendet.

Ob durch einen Herzinfarkt oder schlichtweg Altersschwäche…

Menschen haben Angst vor dem Tod, dem Ende ihrer Existenz.

Wir haben Angst vor dem Tod, vor dem „Nichts“, obwohl wir davon nichts spüren werden. Der Tod ist friedlich. Genauso wie die Zeit vor der Geburt.

Man existiert nicht.

Man fühlt nicht.

Man denkt nicht.

Der Tod ist nichts was man planen kann.

Im Grunde ist es ironischerweise doch eine Erlösung von dem Leben.
Die Angst vor dem Tod ist allgegenwärtig, die Angst davor einfach weg zu sein,

die Angst davor einer der Menschen zu sein die jeden Tag sterben.
Dabei sterben wir ab unserem Atemzug.

Wenn unser Herz anfängt zu schlagen, wenn wir das erste Mal denken… dann müssen wir auch irgendwann tot sein.

Das Sterben beginnt schon bei der Geburt.

Und so quält es uns jeden Tag, bis wir erlöst werden. 

Ein ganzes Leben lang.

Over and Out

Kommentar verfassen