Immer schneller

Mit der Zeit verliert man das Gefühl. Mein Gegenüber spricht mit mir, nur leere Worte, Bestätigung, der Austausch oberflächlicher Information. Wie es meinem Sohn geht, will es wissen. Gut, antworte ich. Natürlich gut. Und ich frage, wohin es fährt und was es dort will, aber die Antwort lasse ich verklingen. Man will ja höflich sein, nicht zu persönlich.
Die Welt außen zieht an mir vorbei, es wird schneller und schneller. Ich werde nach meiner Fahrkarte gefragt, sicher ist einige Zeit gegangen, wo ich wirklich mit jemandem geredet habe. Ich werfe einen freundlichen Blick zu, und es macht den Mund auf. Ich höre zu, aber nur um zu antworten. Ich will gar nicht verstehen.
Es ist mir egal, es ist ohne Bedeutung. Ich bin ohne Bedeutung, ich höre nicht zu. Die Welt zieht weiterhin an mir vorbei. Immer schneller.

Ob ich meine Bestimmung finden werde?
Vielleicht muss ich mich erst einmal selbst finden.

 

Kommentar verfassen