Verrohung der Diskussion – Artikel 62

Liebe Leser…

das aktuelle Diskussionsklima in Deutschland ist mehr als untragbar.

Ich möchte aufzeigen, was viele falsch machen, was man vielleicht falsch

macht und was man ändern kann.

 

Politische Diskussionen in Deutschland lassen sich aktuell meist in eine dieser Kategorien einteilen:

Es fehlen politische Differenzen. Es ist langweilig und reine Zeitverschwendung, weil nahezu die gleiche Meinung vertreten wird. Die Diskussion ist sinnlos. ( TV-Duell Wahlen 2017)

oder

Es gibt politische Differenzen und diese werden nicht nur im Inhalt ersichtlich, sondern auch in dem äußerst unprofessionellem und respektlosen Umgang miteinander. ( Wie geht’s, Deutschland – 5. Sept 17 )

 

Ich möchte hier die zweite Kategorie behandeln, welche sicherlich auch ein Grund für die erste sein kann ( außer es ist ein TV-Duell zwischen Merkel und Schulz, welches viel länger als die deutlich interessantere Diskussion „fünfkampf“ am Folgetag geht )

„Die Gewalt beginnt bei der Verrohung der Sprache“

– Christian Lindner ( faz )

( Auch wenn hier eher gemeint war, dass die AfD Begriffe wie „völkisch“ verwendet – das Zitat stimmt. )

Gewalt beginnt bei der Verrohung der Sprache – und Überraschung, wenn ich AfDlern während einem Interview Nazi-Vorwürfe mache oder sie als Nazi-Partei betitle, dann macht mir das auch der kleine Mann nach – und wie man ja dank unserem tollen Justizminister Maas weiß, entsteht Gewalt zuerst im Kopf.

(Profi-Politiker-Tipp: Dann macht es auch keinen Sinn, sie zu zensieren. Denn sie ist dann ja immer noch da. Was für ein Geniestreich. Einfach die Symptome zensieren und dafür sorgen, dass sich Menschen in emotionalen Ausbrüchen ausgegrenzt fühlen – mal sehen wo das hinführt. Oder lassen wir das am besten die Netzwerke machen, mit einer maximalen Zeit bis zur Löschung und brummen ansonsten eine heftige Geldstrafe auf. Das hat sicherlich keine Fehllöschungen zur Folge.)

Wie auch in „Wie geht’s, Deutschland“ – einer Sendung des ZDF, welche am 5. September ausgestrahlt wurde. Hier verlässt die AfD-Spitzenkandidatin nämlich einfach das Studio, nachdem sie ausgelacht, unterbrochen und persönlich angegriffen wurde. Sie selbst hat sich allerdings auch nicht perfekt verhalten, das muss auch gesagt werden. Während der AfD immer wieder ins Wort gefallen wird, fällt auch die AfD immer wieder ins Wort. Aber das der Saal klatscht und jubelt als sie geht, das ist ein klares Zeichen von Ausgrenzung und Spott.

Ihr solltet euch schämen. Ihr seid keine Demokraten, ihr seid Meinungsmacher. Ihr seid aber auch keine Lügenpresse, ihr seid einfach nur unfähig zu diskutieren, aber nicht weil ihr keine Argumente habt, sondern weil euch etwas fehlt was viel wichtiger als Argumente ist: Respekt.

Wer diesen nicht hat, sollte auch nicht öffentlich auftreten oder gar interviewen und erst recht nicht im Fernsehen diskutieren.

Ich gebe offen zu, dass ich andere Personen durchaus mal als Nazis betitelt habe, aber ich bin weder ein Politiker noch eine Person in der Öffentlichkeit. ( und es ist 2 Jahre her ) Ich habe euch den Artikel sogar verlinkt. Ich habe damals einen Fehler gemacht und hier auf dem Blog findet man noch einige Beispiele von Meinungen, welche ich nicht ( mehr ) vertrete. Ich werde sie aber nicht löschen.

Und ich habe keinerlei politischen Einfluss. Aber ich habe Respekt. Anfangs hab ich mich mitreißen lassen, so wie ein Großteil von euch. Aber es ist falsch. Zusammen können wir Lösungen finden, also lasst uns gemeinsam danach suchen.

Das ist kein akzeptables Diskussionsklima und wir sollten das ändern.

In Liebe,

euer brainfuck

Es ist nicht auszuschließen, dass ich hier als Kunstperson agiere und Artikel entsprechend provokant geschrieben sind – um eben auch hervorzustechen. Danke fürs Lesen.